76. Führungsgespräch: Künstliche Intelligenz – Wachstum Ohne Menschen?

Bereits 2014 hat sich die Wissenschaftliche Gesellschaft für marktorientierte Unternehmensführung mit Fragestellungen von Big Data-Analytics beschäftigt und
in Kombination mit digitalen Plattformen radikale Veränderungen von Geschäftsmodellen diskutiert. Aktuell steht “Künstliche Intelligenz” im Zentrum der Diskussionen um die digitale Transformation von Unternehmen. Daher setzte sich die Wissenschaftliche Gesellschaft nun zum 76. Führungsgespräch mit den betriebswirtschaftlichen und wettbewerbsstrategischen Effekten sowie gesellschaftlichen Folgewirkungen von Künstlicher Intelligenz auseinander.

Algorithmische Entscheidungsfindung kann erhebliche Effizienz- und Wachstumswirkungen entfalten, wenn tradierte Geschäftsmodelle angepasst oder komplett neu gedacht werden. Was sind Erfolgsfaktoren und Einsatzmöglichkeiten für KI-Prozesse? Werden Wachstumspfade auf Kosten der Mitarbeiter erschlossen? Welche Risiken und Folgewirkungen für Unternehmen, Markt und Gesellschaft sowie ethischen Gesichtspunkte muss die Unternehmensführung im Blick haben? Wo stehen managementorientierte Wissenschaft und Unternehmenspraxis eigentlich auf dem Entwicklungspfad der Künstlichen Intelligenz?

Diese Fragen wurden nun beim 76. Führungsgespräch zum Thema “Künstliche Intelligenz – Wachstum ohne Menschen?”  in München am 11. und 12. April 2019 diskutiert. Ausgangsbasis dafür bildete eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme, welche gemeinsam mit dem Fraunhofer-Zentrum IMW im Vorfeld erarbeitet wurde. Durch Praxiseinblicke der Experten des IBM Watson IoT Centers gewannen wir nicht nur einzigartige neue Perspektiven, sondern konnten auch einen Ausblick auf die Entwicklungen der nächsten Jahre wagen.

Recommended Posts